Feuerwehreinsätze
   

HLF:

HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug)
 
Marke: Iveco Magirus
Kenner: Florian Baalsdorf 17-44-6
Typ: 95E 18
Baujahr 1999
Antrieb: Allrad
Motor: 6Zylinder Dieselmotor (180PS)
Signalanlage: Wandel und Goltermann TOPas Blaulichtbalken (mit Sprechfunktion), Hänsch Typ 40 Frontblitzer
 
Unser HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) ist ein absolutes Allroundtalent, auf dem Fahrzeug findet eine Löschgruppe (9 Einsatzkräfte) platz.
Das Fahrzeug ist mit allen nötigen Utensilien für den Brandeinsatz sowie für kleine und mittlere technische Hilfeleistungen ausgerüstet, neben dem Wassertank und der 16er Pumpe gehört diverses Schlauchmaterial, eine Schnellangriffshochdruckeinrichtung, eine Schlauchhaspel und die dazugehörigen wasserführenden Armaturen zur Beladung, außerdem findet man Kettensägen, Ölbinder, Handwerkszeug, Atemschutzgeräte, ein Notstromaggregat, diverse Scheinwerfer mit Stativen, Schaumbildner und eine Steckleiter auf dem Fahrzeug.
Auch eine Tauchpumpe zum aus oder abpumpen ist auf dem Fahrzeug verstaut. Für die technsiche Hilfeleistung ist ein Rettungssatz der Firma Holmatro an Bord, dieser besteht aus Schere, Spreizer sowie Hebekissen und Halligan Tool.
Durch den Allradantrieb und das höher gelegte Fahrwerk ist ein Fahren auch auf unbefestigten Wegen und Feldern kein Problem.
Als zusätzliche Pumpe hat unser Löschfahrzeug noch eine TS 8/8 der Firma Ziegler an Bord, diese kann z.b. für Wasserförderungen über lange Wegstrecken oder auch zum Auspumpen von Kellern, Tiefgaragen usw. nach Unwettern genutzt werden.



MTW:

MTW (Mannschaftstransportwagen)
 
Marke: Mercedes Vito
Kenner: Florian Baalsdorf 17-19-2
Typ: 108 CDI
Baujahr 2000
Motor: 4 Zylinder Diesel
Signalanlage: Hella RTK 4- SL Blaulicht/Signalbalken
 
Unser MTW (Mannschaftstransportwagen) ist für den Transport von 9 Einsatzkräften vorgesehen. Der MTW verfügt über Signalblinkleuchten, einem Feuerlöscher sowie ein erste Hilfe Set. Genutzt wird er vor allem für den Transport der Jugendfeuerwehr oder um Materialien zu bewegen.
Sollten Einsatzkräfte zum Austausch von oder zu einer Einsatzstelle gebracht werden, so kann auch dafür der MTW genutzt werden.
Im Jahr 2013 wurde der MTW durch Mitglieder unserer Feuerwehr komplett neu mit Signalfolie beklebt.


 
TSA:

TSA (Tragkraftspritzenanhänger)
 
Der TSA (Tragkraftspritzenanhänger) wird von unserer Jugendfeuerwehr zum Üben und für die Ausbildung genutzt.

Der Tragkraftspritzenanhänger ist ein einachsiger, geschlossener Anhänger der Feuerwehr mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für eine Gruppe (bestehend aus bis zu 9 Feuerwehrangehörigen), insbesondere einer Tragkraftspritze und wird in Verbindung mit den Fahrzeugen, die die jeweilige Mannschaft transportieren, angewendet.

Der TSA transportiert die fast gleiche Beladung wie ein Tragkraftspritzenfahrzeug und dient dazu, einen ersten Löschangriff einzuleiten, bei der Wasserförderung über lange Wegstrecken oder bei Unwettereinsätzen zu helfen. Da der TSA über keine Atemschutzgeräte verfügt, ist er nur für einen Außenangriff zu verwenden.

Feuerwehrtechnische Beladung

Die Beladung dieses Anhängers enthält neben Saugschläuchen, B-Schläuchen und C-Schläuchen auch eine Tragkraftspritze, die eingeschoben im Heck des Anhängers untergebracht ist. Zusätzlich sind Gerätschaften nach DIN zur Wasserentnahme, Wasserförderung und Wasserabgabe untergebracht. Des Weiteren sind auch Werkzeuge zur kleinen technischen Hilfeleistung enthalten. In der Norm sind ebenfalls eine Kübelspritze mit D-Druckschlauch (5 Meter) und D-Strahlrohr enthalten


ehemalige Fahrzeuge

LF W50




Hersteller  IFA
VEB Automobilwerk Ludwigsfelde
Baujahr  1980
Fahrgestell  IFA W50 L/LF
Sondersignalanlage  2 x FER 8562.5
Hubraum (cm³)  6560 cm³ 
Leistung  - 125 PS
- 92 KW (123 hp)
Zulässiges Gesamtgewicht (kg)  10200 kg
Motor  4-Zylinder-Viertakt-Dieselmotor
Pumpe  Heckpumpe 22/8

Das LF W50 wurde speziell für den schnellen Transport von 10 Einsatzkräften und der damit verbundenen sofortigen Durchführung von Löschangriffen und Rettungseinsätzen ab dem Jahr 1968 im VEB Feuerlöschgerätewerk Luckenwalde der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik entwickelt und in großer Stückzahl ausgeliefert.

Neben seiner vorrangigen Aufgabe, der Wasserförderung und der Wasserweiterleitung mittels einer mitgeführten Tragkraftspritze „TS 8/8“ und der ca. 675 Meter Schlauchmaterial, konnte dieses Fahrzeug mit seiner im Heck befindlichen Feuerlöschkreiselpumpe auch an Einsätzen im Stadtgebiet eingesetzt werden.


KLF Barkas B 1000



Fahrgestell: Barkas B 1000

Motor:  wassergekühlter Dreizylinder-Zweitakt-Otto-Motor
mit 992 cm3 Hubraum und 33,8 kW (46 PS) Leistung
zulässiges Gesamtgewicht:  2240 kg
Länge:  4520 mm
Länge mit Schlauchhaspel-Nachläufer:  6100 mm
Beladung: – 3 Druckluft-Atemgeräte (DLA)
– 1 Sauerstoff-Inhalationsgerät (SIG)
– 85 m B-Druckschlauch
– 140 m C-Druckschlauch
– Brechwerkzeug und sonstiges Handwerksgerät
– 1 Kübelspritze
– 1 Handfeuerlöscher Halon


LF8-TS8


 
Hersteller  VEB Robur-Werke Zittau Spitzname  LO (luftgekühlter Ottomotor) gesprochen: Ello
Baujahr  1982
Motor: Viertakt Ottomotor LO 4/2
4 Zylinder (stehend, in Reihe)
3345 cm³ Hubraum
    luftgekühlt durch Axialgebläse    
75 PS Leistung

Getriebe:5 Gang, Straßen- und Geländeuntersetzung, Allrad zuschaltbar, normal: Heckantrieb
Masse  5500 kg (mit Nutzlast), Besatzung  1/8/9 (taktische Einheit: Gruppe)

Feuerwehrtechnik  

Fronteinbaupumpe FP 8/8/3:800 Liter/Minute bei 8 bar Ausgangsdruck und 3 Metern geodätischer Saughöhe    

Tragkraftspitze TS 8/8:800 Liter/Minute bei 8 bar Ausgangsdruck und 1,5 Metern geodätischer Saughöhe und     
sonstiger Beladung mit Schläuchen, Strahlrohren usw. für Aufgaben der Menschenrettung/Brandbekämpfung


MEHRZWEG-ANHÄNGER



 Abbildung ähnlich

Mehrzweckanhänger
Fassungsvermögen: 1600ltr.
ebenfalls Einbau Wasserblase möglich

 

Abmessungen  

Länge: 5,7m mit Anhänger 8,9m
Breite: 2,3m
Gewicht: 5500Kg
Anhänger: 900kg


LEITER-ANHÄNGER


Abbildung ähnlich

Baujahr 1940
Feuerwehrleiter mit Holzspeichen-Rädern
Rettungshöhe ca. 20 Meter
Mit Deichsel für Anhängerkupplung.

 

unser Wappen
Freiwillige Feuerwehr Baalsdorf
Brandiser Straße 65A
04316 Leipzig

Tel.: 0341 65 86 002

Wehrleiter
Kay Pape


Jugendwart
Jörg Hagemann





Unsere Facebookseite
www.facebook.com/
feuerwehrleipzig.baalsdorf